Hier habt ihr das schönste Plädoyer gegen den Beruf GrundschullehrerIn (was ich gerade studiere... ^^;), das ich je gehört habe. ^v^ Ich habe selten so gelacht! Leider, leider fehlen Badiels Mimik, Gestik und sein Ton. Damit entgeht euch etwas! Doch ist es dummerweise ein Ding der Unmöglichkeit, das hier mit reinzubringen. Trotzdem viel Spaß!

 

Warum GrundschullehrerIn?

Also, was spricht dagegen, GrundschullehrerIn zu werden:

Zuerst einmal die süßen, kleinen, reizenden Kinderchen. Diese kleinen Teppichratten, die in so unvorstellbar hohe Tonhöhen vordringen, die noch kein Mensch gehört oder überlebt hat. Nun, heutzutage sind diese Viecher sehr durch das Fernsehprogramm geprägt, zum Beispiel: Teletubbies und Pokemon. Wodurch sich deren gesamtes Vokabular auf: "Oh-Oh", "Winke-Winke" und "Pika Pikachu" beschränkt, auf gut deutsch: denen muß man erstmal wieder das Sprechen beibringen.

Und dann hätten wir da noch ein Problem: die meisten von denen sind immer noch nicht trocken. Sind es nun Bettnässer oder Heulsusen. Fast zwei bis drei Kinder am Tag beginnen aus schon beinah unerklärlichen Gründen zu heulen: "Der hat mich gehauen / meine Milch ist sauer / da ist Rand an meinem Brot / der hat mir mein Koks geklaut!"

Zweitens: Womit darf sich ein Lehrer in seiner doch recht großzügig ausfallenden Freizeit beschäftigen? Arbeiten und Diktate korrigieren, die man doch nicht lesen kann. Also schreibt ein Lehrer einfach irgendwas drunter, wird schon passen. Hauptsache, die heulen nicht. "Bitte, nicht heulen, ich gebe dir auch alles, was du willst!"

Zum Beispiel als KunstlehrerIn - man kann nicht sagen: "Hey, das habe ich doch gestern schon mal in der Toilette gesehen!" NEIN, man lügt. Man sagt: "Hast du gut gemacht, Jürgen, was auch immer es ist, es sieht ganz, ganz TOLL aus."

Oder als MusiklehrerIn - man kann nicht sagen: "Kinder, ihr singt so grausig, euch müßte man die Stimmbänder rausreißen!" NEIN, man muß diese Unterart aus Brüllen und Quietschen als Engelsgesang bezeichnen.

Okay, wo war ich jetzt abgekommen - ah ja, Freizeit. Nun ist jetzt leider einer dieser Bettnässer dumm wie Brot (keine Ausnahme). Und dadurch muß man ihm ja, wie es die Pflicht eines jeden Lehrers ist, eine schlechte Note geben. Und dann kommt sie. Eine wütende, blutrot angelaufene Mutter kommt angewalzt und fragt: "Warum haben Sie meinem Kind eine schlechte Note gegeben?" - "Uhmmmmm... weil es dumm ist." Und BOOOOM! Die Gute ist geplatzt.

Und dann hätten wir wohl noch das schönste und wundervollste Ereignis, das ein Lehrer erleben kann..... einen WANDERTAG.

Ja, es gibt wirklich nichts Schöneres, als mit 30 kleinen quengelnden, stinkenden Kindern durch die Natur zu wandern, die andauernd fragen: "Sind wir gleich da? Können wir bald eine Pause machen?" Und das phantastische und berühmte "Ich muß mal aufs Klo!" Und kommt man endlich nach Stunden des Leidens an eine Toilette "Oh-Oh..." Da ist es auch schon zu spät.

So, das war's; sonst spricht eigentlich gar nichts dagegen, GrundschullehrerIn zu werden. Und mir bleibt nur zu sagen: Nein, nein, nein, tut es nicht, laßt es sein!

© by Badiel