Rollenspiel

Ein Rollenspiel führen, also in diesem Fall mit einem anderen Autor zusammenschreiben... Ihr müsst schon selber entscheiden, ob euch das liegt. Von mir aus kann ich sagen, dass ich es absolut liebe, dass ich regelrecht süchtig danach bin. *g* Ich finde es inspirierend, interessant und fast noch besser als das Schreiben allein. Warum? Weil ich nie wirklich weiß, was die Figuren meines Mitschreibers anstellen werden, wie sie auf die Aktionen meiner eigenen Charaktere reagieren. Weil ich nie wirklich weiß, wie sich alles entwickeln wird, weil es eben nicht nur mein Kopf ist, der da denkt.
Wie aber macht man es? Was gilt es zu beachten?

Zuerst einmal gibt es in meinen Augen zwei Arten, überhaupt mit einer anderen Person zusammen zu schreiben. Auch hier gilt: Immer die Variante nehmen, die einem am ehesten liegt.
a) Man schreibt abwechselnd, jeder immer ein Stück weiter oder jeweils eine Szene, beide Schreiber übernehmen jeweils für dieses Stück jede dort vorkommende Person.
Hat in meinen Augen den Nachteil, dass die Charaktere zu sehr schwanken können und instabil wirken.
b) Dies ist die von mir bevorzugte Variante. Jeder Schreiberling hat seinen festen "Personenstamm". Also werden die Charaktere A und B nur von Schreiber X geschrieben und die Charaktere C, D und E ausschließlich von Schreiber Y. Kleine "Übergriffe" werden meistens verziehen. ^_~ Die Umarmung wird fester, der andere senkt den Blick? Im Zweifelsfall muss man es eben löschen. Oder man gibt 'fragende Anweisungen'. "Kann dein Chara sich nicht mal eben in den Finger schneiden?" - "Kann er nach einem Taschentuch kramen?"

Wie viele Personen sollten spielen/schreiben?
Ich bezweifle, dass man mit mehr als zwei Personen gut schreiben kann; ich habe es noch nicht ausprobiert, außer bei Funsachen im Chat, die keinen Regeln folgten, aber ich denke, es wird zu konfus. Natürlich kann ich das nur für mich sagen, vielleicht werdet ihr erst in Gruppen von vier Leuten gut. ^_~

Mit wem möchte/sollte man schreiben?
Auf jeden Fall schon mal mit jemandem, dessen Schreibstil einem zusagt. Wenn man mit dem Stil nichts anfangen kann, kann es eigentlich nicht gut gehen, da man sich wohl bei jedem Absatz des anderen Schreibers darüber aufregt oder ärgert.
Desweiteren sollte man jemand wählen, dessen Stil halbwegs zum eigenen passt, zumindest wenn man vorhat, das Werk hinterher zu veröffentlichen, sei es jetzt auf einer Homepage, in einem Fanzine oder sonst irgendwo. Es liest sich auf Dauer nicht besonders gut, wenn einer sachlich kühl, der andere im direkt nächsten Satz blumig verziert schreibt.
Ganz optimal ist es, wenn die andere Person den gleichen Eifer in das gemeinsame Projekt steckt wie man selber. ^___^ Ich habe einen solchen Schreiberling in Jainoh gefunden, wir sind beide in etwa gleich süchtig danach und schreiben mit in etwa der gleichen Begeisterung. Schlecht ist es, wenn man selber nur einmal die Woche Rollenspielen will, der Gegenüber aber gerne möglichst jeden Tag oder umgekehrt.
Ihr solltet in etwa den gleichen Geschmack haben. Wenn Schreiberling A nur blutige Sachen mag, am besten mit blutrünstigen, grausamen Enden, und Schreiberling B auf Liebesromanzen mit rosarotem, zuckersüßem Happy End steht, werden die beiden wohl kaum miteinander glücklich werden.

Wie schreibt man zusammen? - Die "Technik"
Ich habe bis jetzt vier Arten des gemeinsamen Schreibens ausprobiert. die erste Variante sagt mir am meisten zu, aber wie üblich ist das Geschmackssache.
Schreiben per Word, schicken per Mail, gleichzeitiges Chatten. Das läuft bei mir folgendermaßen ab: Ich schreibe meinen Part aus Sicht von meinem Charakter, und zwar in das Dokument mit der Geschichte, kopiere das ganze in eine Mail, schicke es an Jainoh und gebe ihr im Chat bekannt, dass die Mail weg ist. Jai kopiert sich das in ihr Dokument, liest sich das durch, sagt mir im Zweifelsfall, ob etwas nicht stimmt und schreibt dann ihren Abschnitt mit ihrer Figur. Das ganze geht dann Retour an mich. Das hat den Vorteil, dass man sich sofort über Unstimmigkeiten austauschen kann, im Zweifelsfall schon die erste Korrektur hat und beide direkt das komplette Werk vorliegen haben. Häufig sehen unsere Gespräche im Chat (wenn die Abschnitte stimmig sind) nur so aus:
[jai] mail weg - [Pan] Danke! *flitz* - [Pan] Und weg. - [jai] sausss (usw. *g*)
Schreiben direkt im Chat. Finde ich absolut fürchterlich, es sei denn, es ist ein spontanes Kurzspiel, was keiner Geschichte fest zuzuordnen ist und wo die einzelnen Beiträge kurz sind. Die Chatzeile ist zu wenig übersichtlich, im mIRC zumindest kann man zu wenig Zeichen schreiben. Man hat keine Übersicht über längere Passagen. Aber es gibt Leute, die kommen gut damit zurecht.
Eine Mischung aus den ersten beiden. ^_~ Schreiben im Dokument, posten im Chat. Hat den Nachteil, dass man zumindest im mIRC darauf achten muss, wie viel man geschrieben hat und einen längeren Abschnitt aufteilen muss, da mIRC sonst kürzt und nicht alles beim Gegenüber ankommt. Funktioniert aber ganz gut.
Die Autoren haben das Glück, direkt beieinander zu wohnen oder verbringen schreibende Tage gemeinsam. ^_~ Das läuft ähnlich wie bei a) ab, man kann sich nur absolut direkt austauschen, wechselt sich vorm Computer oder am Schreibblock ab. Ideal dazu: Eine Playstation, an der sich der wartende Schreiberling zum Beispiel mit "Castlevania - Symphony of the night" vergnügen kann. *ggg*

Was sollte man beachten?
Schickt euch vorher Informationen über eure jeweiligen Charaktere (zumindest über die Hauptfiguren). Das hilft dem Gegenüber, auch nur auf den anderen Chara eingehen zu können. Immerhin sieht Chara A den Chara B, wenn sie sich gegenüberstehen und gewinnt einen Eindruck von ihm. Ist eine sehr schöne Möglichkeit, die Charas zu beschreiben. ^^ Man muss nicht alles verraten, einige Dinge, die man selber dem Mitschreiberling noch nicht verraten will, damit die Überraschung vielleicht auch in der Spielerreaktion besser rüberkommt, kann man natürlich einfach weglassen (auch wenn ich persönlich das hasse wie die Pest, weil ich ein furchtbar neugieriger Mensch bin... *knurrt jainoh an und knuddelt sie dann ganz schnell versöhnlich*). Aber so das Grobe sollte schon bekannt sein.
Legt vorher fest, was geschehen soll. Der Plot muss nicht bis ins kleinste Detail durchdacht sein, das verhindert meiner Erfahrung nach nur die schönen und erfrischenden kleinen Zwischenspiele, die dem ganzen mehr Leben einhauchen, aber ungefähr solltet ihr schon wissen, worum es geht. Wollt ihr eine Liebesgeschichte schreiben? Einen Abenteuerroman? Worum soll es gehen? Soll ein Schatz gefunden werden? Ein Königreich gerettet? Von was wird es bedroht? Wie könnte man dagegen angehen? (Und beachtet, dass der Weg zu den Charakteren passen sollte. Ein Dieb erwägt nicht als erste Möglichkeit, mit fliegenden Fahnen und glänzender Rüstung ins Schloss des Oberschurken zu reiten und ihn zu einem Duell zu fordern. ^_~)
Ihr müsst schon etwas Kompromissbereitschaft mitbringen. Stur nur einen Weg zu verfolgen funktioniert in einem Schreiberteam genausowenig wie in jedem anderen. ^_^
Flexibilität ist auch etwas, das nur hilfreich sein kann. Ein Schreiberling hat einen wunderschönen Monolog geschrieben, Handlung reingebracht und ist davon ausgegangen, der Chara des anderen hört nur zu. Schreiberling B stellt jedoch fest, direkt der zweite Satz des Monologs trifft einen wunden Punkt seines Charakters. Anstatt weiter zuzuhören, springt sein Chara auf und pflaumt sein Gegenüber an oder vielleicht verlässt er auch stumm das Zimmer. Das war es dann mit der restlichen Szene. Dann heißt es löschen und an der jetzt veränderten Situation weiterschreiben.

Und zum guten Schluss...
... überlegt, wo ihr überhaupt hinwollt. Sonst verliert ihr euch und schreibt und schreibt... und schreibt... und gähnt... und schreibt... und hört auf zu schreiben, weil die Luft raus ist. Soll das Königreich gerettet, der Prinz von seinem Helden aus den Klauen der Zauberin befreit werden? Soll der Agent an seinem Auftrag verzweifeln und Selbstmord begehen? Soll die Welt zur Abwechslung mal in Schutt und Asche liegen? Denkt vorher darüber nach. ^^
Ja, es kann sich während des Schreibens ändern... wenn die Charaktere überraschende Entwicklungen durchmachen, die man nicht vorhergesehen hat. Aber achtet darauf, dass es nach wie vor stimmig ist. ^^