Hilfsprogramme
FrontPage, DreamWeaver, NetObjectsFusion und wie sie alle heißen mögen sind Programme, die dazu gedacht sind, einem Webmaster das Leben zu erleichtern. Ohne jede Ahnung von HTML, CSS und all dem anderen Funzelkram kann man seine Homepage erstellen. Hier ein Klick, dort ein Klick und yay, alles ist schön bunt, hier kommt ein Link hin, dort eine Grafik...

Moment mal, wieso sitzt die Grafik zwei Daumenbreit zu weit links? Und warum lässt sie sich nicht von dort fortbewegen? Warum klebt meine Überschrift in der linken oberen Ecke? Ich will sie aber mittig haben! Warum habe ich einen Scrollbalken am unteren Bildrand, obwohl rechts doch gar nichts mehr ist, wohin man scrollen müsste?

Was ich damit sagen will, ist einfach folgendes: Solche Programme können gut und hilfreich sein, wenn man HTML kann und weiß, wo Fehler zu suchen sind, die Programme zwangsläufig immer wieder bauen.

Ich habe oft genug Hilfeschreie von Freunden bekommen, die mit ihren Programmen nicht weiterkamen und selbst kein HTML beherrschten. Ich bin Purist und codiere grundsätzlich alles Zeile um Zeile selber. Es hat den Nachteil, dass es länger dauert, aber ich finde mich in meinen Codes zurecht.

Hier kommt der zweite Punkt ins Spiel. Manche Programme kreieren einen herrlichen Quelltext (das Zeug, was man schreibt, damit es hinterher eine schöne Website gibt), der lesbar und übersichtlich ist. Andere hingegen schreiben einen fetten Block ohne jeden Absatz oder sonstige Formatierungen. Dann muss man erst mal mühsam Form reinbringen, um sich zurecht zu finden.

Die meiner Meinung nach beste Methode, solche Hilfsprogramme zu nutzen, ist die von Nika. Ein Programm ist nun mal schneller, also kann man sich ruhig eines mit ordentlichem Quelltext zur Hilfe nehmen, um Grundgerüste zu erstellen. Wenn es nicht so tut, wie man will, ruft man den Quelltext auf und behebt das Problem von Hand - und dazu muss man HTML beherrschen.

Also, frisch ans Werk, es ist kein Hexenstück. ^_^